Milvignes (NE), 9'000 Einwohner

Strom aus der Trinkwasserleitung

Die Gemeinde Milvignes besitzt als einziger Ort im Kanton Neuenburg eine Mikro-Wasserturbine in der Trinkwasserleitung. Wenn das Trinkwasserreservoir nächstens saniert wird, lässt sich auch die Ökostromproduktion weiter verbessern. 

Der Ort Les Racherelles liegt oberhalb des Dorfes Auvernier über dem Neuenburgersee. Zwischen Reben und Bahngleisen befindet sich ein Trinkwasserreservoir, das 1892 gebaut wurde. Öffnet man dessen Türen, sieht man sofort ein Trinkwasserkraftwerk. «Diese Art von Mikroturbine findet man häufig in den Bergen», erklärt Louis Godet, ehemaliger Gemeinderat von Auvernier (heutige Gemeinde Milvignes) und Projektverantwortlicher der Anlage. « Doch auch hier, zwischen den Ausläufern des Juras und dem Neuenburgersee, sind die Bedingungen ideal. Wir besitzen als einziger Ort im Kanton eine solche Anlage. » Der Höhenunterschied zwischen der Trinkwasserentnahme und dem Reservoir beträgt 97 Meter. Der tägliche Wasserbedarf beträgt rund 200 Kubikmeter, das heisst, die Pelton-Mikroturbine verarbeitet pro Tag rund 200 Tonnen.  

Stromerzeugung hatte Priorität  

Godet war früher für das Wasserlabor der Stadt Neuenburg verantwortlich und zuständig für die Kontrolle der Trinkwasserqualität des Littoral und eines Teils des Kantons. Er kennt sich mit hydraulischen Fragen aus. «Als ich das Wasserlabor verliess und wieder in meinen angestammten Beruf als Zahnarzt zurückkehrte, konnte ich mich um die Anlage kümmern. Damals war ich Mitglied der technischen Kommission der Gemeinde und hatte Zeit, das Projekt, von dem man seit mehreren Jahren sprach, zu realisieren.» Die Anlage muss sowohl Strom erzeugen als auch die geltenden Trinkwassernormen erfüllen. Die Mikroturbine ist aus Edelstahl und hat bei Wasserkontrollen noch nie Probleme bereitet. « Wir haben die Turbine am Fuss mit einer Schürze versehen, um eine zu starke Bildung von Mikrowassernebel bei der Turbinierung beziehungsweise eine zu starke Feuchtigkeit im Raum zu verhindern. Die heftige Bewegung des Wassers trägt zu seiner Sättigung mit Sauerstoff bei und verbessert die Wasserqualität », erklärt Godet, der selber in Auvernier wohnt. Die Mikroturbine wurde 2008 installiert, obwohl das Reservoir überaltert war. Zwar war dessen Sanierung seit langem geplant, aber die Stromerzeugung hatte Priorität. Hätte man die Sanierung des Reservoirs abgewartet, hätte das Projekt aufgeschoben werden müssen. Auvernier bildet heute zusammen mit den benachbarten Dörfern Bôle und Colombier eine Gemeinde mit dem Namen Milvignes. Aufgrund der am 1. Januar 2013 in Kraft getretenen Gemeindefusion wurden die Sanierungsarbeiten weiter hinausgeschoben. «Die anstehenden Arbeiten haben aber keinen Einfluss auf den Ort und die Nutzer», hält Godet fest. «Das Projekt musste unbedingt realisiert werden, andernfalls hätten wir nie damit begonnen. Die Anlage ist seit langem ein Provisorium und sollte mit minimalen Kosten umgesiedelt werden.» Im Rahmen der Sanierung müssen Feuchtigkeitstaschen entfernt werden, und die Wasserführung auf die Turbine muss neu konzipiert werden, um die Leistung zu erhöhen.   

Seit sechs Jahren störungsfrei  

Die Mikroturbine arbeitet mit einer einfachen Technik und nach einem bewährten Prinzip. Dieses besteht aus einem Elektromotor mit umgekehrtem Wirkungsprinzip und einem Regelventil. Dabei kommt es kaum zu Abnutzungserscheinungen. Das Projekt wurde aus dem Ökofonds von Auvernier finanziert, der durch eine Steuer für erneuerbare Energien auf dem Stromverkauf an die Abonnenten alimentiert wird. Die Gesamtkosten der Anlage beliefen sich auf 50‘000 Franken. Die Amortisation, die in rund 15 Jahren mit 5‘000 Franken Stromverkauf pro Jahr realisiert sein sollte, wird etwas länger dauern. Trotz mehrmaliger Überprüfungen produziert die Mikroturbine 30 Prozent weniger Strom als vorgesehen. Die hohen Ausgaben sind auf den Schaltschrank zurückzuführen. « Die Steuerung hat 15‘000 Franken gekostet, das ist ein Drittel unseres Gesamtbudgets. Sie ist völlig überdimensioniert für unsere kleine Anlage. Aber leider verlangt das Gesetz von uns dieselben Sicherheiten wie bei einem grossen Wasserwerk », erklärt Godet. Als die Anlage in Betrieb genommen wurde, fiel das Stromversorgungssystem der Mikroturbine beim kleinsten Gewitter und bei der geringsten Spannungsschwankung aus. Seit die Regler überprüft wurden, läuft die Anlage nun seit über sechs Jahren störungsfrei. Die Gemeinde könnte als Eignerin ihres Stromnetzes eine effizientere Turbinierung ins Auge fassen. Zurzeit produziert die Anlage Strom ohne Berücksichtigung des Netzbedarfs, obwohl die Turbine während der Zeiten intensiven Stromverbrauchs laufen könnte. Die Gemeinde könnte dadurch auf den Zukauf von Wattstunden aus dem teuren Netz verzichten. Obwohl die finanziellen Auswirkungen angesichts der schwachen Leistung der Mikroturbine (6,5 kW) gering wären, würde die effizientere Stromproduktion Sinn machen. Zudem hätte dies keinerlei Folgen für den Wasserbedarf der Verbraucher.  

Photovoltaikanlage auf dem Mehrzwecksaal  

Gewisse Ideen lassen sich nur realisieren, wenn sich jemand dafür engagiert. Louis Godet gehört zu diesen Menschen. Seine Motivation ist umso grösser, da er selbst auch nach den von ihm vertretenen Prinzipien lebt. Sein 1953 erbautes Haus weist eine positive Energiebilanz auf. Es wurde aussen mit 20 Zentimetern Polystyrol isoliert und mit Solarkollektoren und Photovoltaikmodulen versehen. Im Weiteren ist es mit einem Pelletkessel und einer Regenwasseraufbereitungsanlage für den Garten, die Toiletten und die Waschmaschine ausgestattet. Nach der Fusion der Gemeinden ist Godet, der auch stellvertretender Kantonsrat der Grünliberalen ist, nach wie vor motiviert und hegt bereits neue Ideen. «Wenn die Anlage erst einmal saniert ist, können wir auf dem Mehrzwecksaal von Auvernier eine 730 Quadratmeter grosse Photovoltaikanlage installieren. Damit können wir den Strombedarf eines Teils der Einwohner im alten Dorfkern decken, die auf ihrem Dach keine solche Anlage montieren können.»

Video

Mivlignes
 
 

Kontakt

Commune de Milvignes
Rue Haute 20
Case postale 64
2013 Colombier
Tel. 032 886 58 30
E-Mail

 
 

Links

 
 

Zahlen und Fakten

  • Die Mikro-Wasserturbine mit einer Leistung von 6,5 kW produziert 8000 kWh Strom pro Jahr.